Segeln - Neuigkeiten

Olympia: Bridgestone Deutschland startet Kommunikationskampagne
28.04.2017

Sportdeutschland bewegt sich

Hier ist der Link zum Thema:

https://www.egalwaskommt.de/

Theodor Bauer segelt einen fast perfekten Auftakt
04.04.2017

German Sailing Team eröffnet europäische Regattasaison mit einem Kantersieg und vielen starken Einzelleistungen

Palma de Mallorca, 2. April 2017. Das German Sailing Team hat die europäische Regattasaison mit einem Klassensieg und vielen guten Einzelresultaten eröffnet. Vor Palma de Mallorca ist die deutsche Segel-Nationalmannschaft bei der 48. Auflage des Klassikers Trofeo Princesa Sofía vielversprechend in das nacholympische Jahr gestartet. Allen voran die Olympia-Neunten Victoria Jurczok und Anika Lorenz, die ihre Flotte im 49erFX beherrschten wie kein anderes Team eine der anderen neun olympischen Disziplinen. Mit acht Tagessiegen in 15 Wettfahrten und imposanten Leistungen im stürmischen Finale läuteten die Berlinerinnen vom Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW) ihre zweite Olympia-Kampagne erfolgreich ein und bescherten dem German Sailing Team des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) einen Platz unter den zehn erfolgreichsten Nationen.

„Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison fehlten noch einige starke Crews, doch für uns war es ein sehr gelungener Auftakt“, sagte Vicky Jurczok nach dem Finale im Hafen. In Winden um 25 Knoten konnten nur zwei der drei geplanten Finalläufe der 49erFX-Frauen ausgetragen werden. Im zweiten Durchgang waren die WM-Dritten von 2016 am Samstag eine von nur zwei Crews, die in den harschen Kenter-Bedingungen überhaupt das Ziel erreichen konnten. Damit zeigten Jurczok/Lorenz, dass sie mit ihrer Erfahrung und Routine auch in stärkeren Winden bestehen können – ihre vielleicht beste Erkenntnis bei dieser Mallorca-Regatta.

833 Seglerinnen und Segler und 646 Boote aus 53 Nationen haben die Bucht von Palma de Mallorca eine Woche lang in eine spannend-spektakuläre Segel-Arena verwandelt, in der olympische Medaillengewinner auf Weltmeister, Europameister, aber auch viele neue aufstrebende Talente trafen und ihre Frühform testeten. „Mir hat der Auftakt unseres German Sailing Teams gut gefallen“, sagte DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner, „der Sieg von Vicky und Anika im 49erFX ist der perfekte Startschuss für die Saison. Ich habe viele motivierende und teilweise beeindruckende Einzelresultate auch jüngerer Crews gesehen. Ob nun im 470er von Simon Diesch und Phillip Autenrieth, im 49er durch Tim Fischer und Fabian Graf, im Laser Radial von Hannah Anderssohn oder auch bei den Laserseglern von Theo Bauer und Nik Willim. Damit lässt sich arbeiten. Auch Jan Hause Erichsen und Ann-Kristin Wedemeyer sind als neue Nacra-17-Crew gut in ihre erste gemeinsame Regatta eingestiegen. Wir starten positiv in die Saison 2017!“

Für zwei weitere Top-Ten-Gesamtplatzierungen sorgten neben Jurczok/Lorenz die 49er-Crew Fischer/Graf als Siebte und mit Philipp Buhl der Aktivensprecher des German Sailing Teams. Der Sonthofener vom Segelclub Alpsee-Immenstadt hatte in der Serie vor Mallorca mit einem Frühstart und zwei misslungenen Rennen zwar mehrere Tiefschläge wegzustecken, konnte sich aber immer wieder nach vorne arbeiten. Im Medaillenrennen rückte er als Fünfter noch auf Platz neun vor. Der „Leitwolf der Laser-Gruppe“ erwies sich einmal mehr als Teamplayer und lobte vor allem die starken Auftritte seiner jüngeren Mitstreiter Theo Bauer und Nik Aaron Willim.

Theo Bauer konnte mit den Einzelrängen 3, 3, 5 und 4 gleich viermal zeigen, dass seine Leistungskurve nach diesem Winter stark angestiegen ist. Der 22-Jährige vom Röbeler Segler-Verein erzählte: „Als ich hier zwischenzeitlich Siebter war, haben mich viele Leute angesprochen, wie krass gut es für mich läuft. Ich hätte die Serie natürlich auch gerne so abgeschlossen, bin aber insgesamt zufrieden, weil ich zeigen konnte, wo ich hingehöre. Ich bin noch nicht auf dem Level der Weltklasseleute wie Philipp, aber auf dem richtigen Weg. Und unsere Trainingsgruppe mit unserem Coach Alex Schlonski, die ist der Hammer! Dazu Buhli als Leittier, der seine Geheimnisse auf keinen Fall für sich behält…“ Auch Nik Willim vom Norddeutschen Regatta Verein beeindruckte mit einem Tagessieg sowie einem dritten und einem fünften Rang in ihrem gut besetzten Feld. Philipp Buhl ist zum Auftakt seiner dritten Olympia-Kampagne sicher: „Wir sind eine sehr starke Truppe und haben zusammen sehr guten Speed erarbeitet. Darauf lässt sich aufbauen.“

GESAMTERGEBNISSE TROFEO PRINCESA SOFÍA 2017

(mit deutschen Teams in den Top 20)

470ER MÄNNER

  1. Tetsuya Isozaki/Akira Takayanagi (JPN), 49 Punkte
  2. Carl-Fredrik Fock/Marcus Dackhammar (SWE), 50 Punkte
  3. Jordi Xammar/Nicolas Rodriguez (ESP), 51 Punkte
  4. Simon Diesch/Philipp Autenrieth (Württembergischer YC/Bayerischer YC), 87 Punkte
  5. Malte Winkel/Matti Cipra (Schweriner YC/Plauer WV), 106 Punkte

470ER FRAUEN

  1. Afrodite Zegers/Anneloes Van Veen (NED), 35 Punkte
  2. Agnieszka Skrzypulec/Jolanta Ogar (AUT), 38 Punkte
  3. Silvia Man Depares/Patricia Cantero (ESP), 47 Punkte
  4. Nadine Böhm/Ann-Christin Goliass (Dt. Touring YC), 76 Punkte
  5. Fabienne Oster/Anastasiya Krasko (NRV, YC Ludwigshafen Bodensee), 86 Punkte
  6. Frederike Loewe/Anna Markfort (VSaW/Joersfelder SC), 98 Punkte

49ER

  1. James Peters/Fynn Sterritt (GBR), 68 Punkte
  2. Diego Botin Chever/Iago Lopez Marra (ESP), 69 Punkte
  3. Dylan Fletcher-Scott/Stuart Bithell (GBR), 81 Punkte
  4. Tim Fischer/Fabian Graf (NRV/VSaW), 113 Punkte
  5. Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Segel- und Ruderclub Simssee), 193 Punkte

49ERFX

  1. Victoria Jurczok/Anika Lorenz (Verein Seglerhaus am Wannsee), 47 Punkte
  2. Helene Naess/Marie Rønningen (NOR), 96 Punkte
  3. Kimberly Lim/Cecilia Low (SIN), 114 Punkte

FINN

(Achtung, neues Finalformat, daher gelten die Plätze im Finale für die besten Zehn/Fünf)

  1. Max Salminen (SWE)
  2. Zsombor Berecz (HUN)
  3. Alician Kaynar (TUR)
  4. Max Kohlhoff (Kieler Yacht-Club), 136 Punkte

LASER

  1. Francesco Marrei (ITA), 57 Punkte
  2. Elliot Hanson (NOR), 58 Punkte
  3. Nick Thompson (GBR), 61 Punkte
  4. Philipp Buhl (Segelclub Alpsee-Immenstadt),  124 Punkte
  5. Theodor Bauer (Röbeler Segler-Verein), 172 Punkte

LASER RADIAL

  1. Dongshuang Zhang (CHN), 83 Punkte
  2. Viktorija Andrulyte (LTU), 92 Punkte
  3. Monika Mikkola (FIN), 98 Punkte

NACRA 17

  1. Fernando Echavarri Erasun/Tara Pacheco van Rinsoever (ESP), 52 Punkte
  2. John Gimson/Anna Burnett (GBR), 68.45 Punkte
  3. Lin Cenholt/Christian Peter Lübeck (DEN), 81 Punkte
  4. Jan Hauke Erichsen / Ann-Kristin Wedemeyer (Flensburger Segel-Club), 162 Punkte

Alle Ergebnisse im Überblick finden sich hier: http://www.trofeoprincesasofia.org/en/default/races/race-resultsall

 


Olympia: Doppelvergabe "nun wahrscheinlicher"
23.02.2017

 Dem IOC gehen die Olympia-Kandidaten aus

Der Rückzug Budapests als Bewerber für Olympia 2024 ist ein erneuter Schlag für das IOC und nährt die Spekulationen um eine Doppelvergabe der Spiele 2024 und 2028.

Wieder ein Korb für das IOC, doch dieses Mal dürfte sich der Frust in Grenzen halten. Denn sollte das Internationale Olympische Komitee am 13. September die Sommerspiele 2024 und 2028 tatsächlich in einem Zug vergeben, hätte Budapest eh keine Rolle gespielt. Hierfür sind Paris und Los Angeles vorgesehen.

Und dennoch ist der Rückzug von Budapest bitter. Nach Boston, Hamburg und Rom sprang nun schon der vierte Kandidat ab. Jeder Rückzug stellt die olympische Idee in Frage. Das IOC wollte den Vorgang nicht kommentieren. Man warte ab, bis man eine offizielle Mitteilung des Nationalen Olympischen Komitees Ungarns erhalte, hieß es.

"Entscheidung negativ für IOC"

"Natürlich ist diese Entscheidung negativ für das IOC", sagte IOC-Ehrenmitglied, Walther Tröger. Die Argumente der Olympia-Gegner machten eins klar, "man vertraut der Agenda von IOC-Präsident Thomas Bach nicht, vor allem in der Frage, wie das IOC mit seinen Bewerbern umgeht", sagte der 88-Jährige.

Besonders bitter: Wieder scheiterte eine Bewerbung an der Meinung der Bürger. Eine Gruppe von Aktivisten hatte in der ungarischen Metropole über 250.000 Unterschriften gesammelt und damit ein Bürgerreferendum erzwungen. Darauf wollten sich die Politiker um Ministerpräsident Viktor Orban nicht mehr einlassen - hätte es doch eine krachende Niederlage gegeben.

Los Angeles und Paris favorisiert

So verbleiben nur noch Paris und Los Angeles im Rennen, beide wie gemacht für eine Doppelvergabe auf der IOC-Session am 13. September in Lima. Paris könnte für 2024 den Zuschlag erhalten, LA für die Spiele vier Jahre später. "Es ist nun wahrscheinlicher, dass man beide Spiele zusammen vergibt", sagte Sportökonom Wolfgang Maennig.

Wie der Ruder-Olympiasieger von 1988 glaubt, könne es sich das IOC bei einer Abstimmung für 2024 nicht erlauben, eine dieser wichtigen Städte durchfallen zu lassen. "Dieser Kandidat schmollt und kommt für 2028 nicht wieder", so Maennig.

Nach Einschätzung von Tröger hatte die Debatte um die Doppelvergabe einen negativen Einfluss auf Budapest. "Das ist ein Verlierer, der aus der politischen Lage und aus der Diskussion um die Doppelvergabe entstanden ist", sagte Tröger. Dass der Name der ungarischen Hauptstadt in der Debatte nie eine Rolle gespielt hat und nur immer Los Angeles und Paris genannt wurden, hätte "den letzten Ausschlag für das Nein gegeben".

Absage-Flut stellt IOC vor Probleme

Die Liste der Rückzieher-Städte ist mittlerweile lang und stellt das IOC und seine Reformbemühungen in kein gutes Licht. Auch vor den Winterspielen 2022, die in Peking stattfinden, hat es in München, Krakau, Lemberg und Stockholm vier Aussteiger gegeben. Am Ende blieben mit Peking und Almaty/Kasachstan gerade mal zwei Kandidaten über - wie nun auch für 2024.

"Was passiert eigentlich, wenn noch einer der beiden Kandidaten zurückzieht. Gar nicht auszudenken", meinte Tröger und sprach einen wunden Punkt an. Maennig findet zumindest den Gedanken nicht völlig abwegig. "Auch in Paris gibt es eine große Mehrheit gegen Olympia", sagte der Experte: "Doch dort verzichten sie auf ein Referendum - zum Glück für die olympische Familie."

www.sport.de


McLaren-Bericht: Hörmann will Klarheit
23.02.2017

Alfons Hörmann fordert Klarheit in Sachen McLaren-Bericht

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang erneut zeitnah Konsequenzen aus dem Bericht des WADA-Sonderermittlers Richard McLaren gefordert.

 "In den nächsten vier bis sechs Monaten muss in Sachen McLaren-Bericht Klarheit geschaffen sein, sonst entsteht wie vor Rio wieder ein zu großer Zeitdruck für die dringend notwendigen Entscheidungen auf internationaler Ebene", sagte Hörmann im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

 Große Hoffnungen verbindet der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes mit der Analyse des Berichts jedoch nicht. "Ich hoffe, dass diesmal konsequent gehandelt wird, aber aufgrund der juristischen Faktenlage ist zu befürchten, dass mehr russische Athleten in Südkorea dabei sein werden, als uns lieb sein kann", sagte Hörmann.

 Vor den Spielen im vergangenen Sommer hatte der erste Teil des McLaren-Berichts im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) staatlich gestütztes Doping in Russland nahegelegt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verzichtete auf den Ausschluss Russlands und überließ die Entscheidung über mögliche Sperren den Weltverbänden, in Rio gingen letztlich fast 300 russische Athleten an den Start. Der zweite McLaren-Report bestätigte die ersten Erkenntnisse. Insgesamt sollen über 1000 Sportler von Doping-Vertuschungen profitiert haben, unter anderem bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi.

www.sport.de


Olympiamannschaft wird zu „Team Deutschland“
00.00.0000

Am 9. Februar 2018 werden die deutschen Wintersportlerinnen und -sportler in PyeongChang unter neuem Namen, mit neuem Logo auf der Brust und mit einer klaren Haltung in die 23. Olympischen Winterspiele starten.

 

 

Team D ist das neue Markenzeichen der deutschen Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer. Logo: DOSB

Das „Team Deutschland“ ist aber weit mehr als die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Spielen. Ab sofort findet die Kommunikation rund um die olympischen Athletinnen und Athleten unter dieser Klammer statt – auch in der Zeit zwischen den Spielen. So unterschiedlich und heterogen die Athletinnen und Athleten aus den verschiedenen Sportarten auch sind, sie haben dasselbe Ziel vor Augen: als Teil von „Team Deutschland“ die magischen Momente erleben, die es nur bei Olympischen Spielen gibt. Dafür gehen sie täglich an ihre Grenzen und wachsen nicht nur während der Olympischen Spiele, sondern jeden Tag über sich hinaus – stets fair und mit Respekt.

Diese Haltung spiegelt sich im neuen Logo von Team Deutschland wieder: Der Fokus liegt auf dem D in Nationalfarben, dessen Geradlinigkeit die klare Positionierung für fairen und sauberen Sport symbolisiert, das durch seine fließenden, runden Formen aber auch Dynamik sowie Sympathie, Emotionalität und Freude am Sport ausdrückt. Gleichzeitig stellt das neue Logo das Team selbst optisch klar in den Mittelpunkt und würdigt dessen herausragende Leistung.

Moritz Fürste, Doppel-Olympiasieger im Hockey, der den Prozess als Direktor Sportmarketing der Agentur thjnk begleitet hat, freut sich über das Ergebnis: „Es hat unfassbar viel Spaß gemacht, die Marke `Team Deutschland` zu entwickeln, eine gemeinsame Haltung zu erarbeiten und dem Ganzen ein neues Gesicht zu geben, das widerspiegelt, was uns als Team ausmacht. Wir arbeiten hart für unsere persönlichen Erfolge, spielen aber immer fair. Wir respektieren unsere Gegner und machen unsere Fans stolz, indem wir immer wieder über uns hinauswachsen. Und das das ganze Jahr über, nicht nur bei Olympischen Spielen.“

Auch zahlreiche weitere Athletinnen und Athleten waren in den Prozess eingebunden, der im März 2016 begann. In die qualitative Marktforschung, umgesetzt vom rheingold Institut Köln, und in prozessbegleitende Feedbackgespräche wurden Sommersport- und Wintersportathleten, erfahrene Olympiateilnehmer und Nachwuchsathleten, Mannschafts- und Einzelsportler, männlich und weiblich, mit einbezogen. Zudem wurden Aussagen von Sportlerinnen und Sportlern in Interviews oder in den sozialen Netzwerken berücksichtigt. Im Herbst 2016 wurden ca. 500 Athletinnen und Athleten (Olympiateilnehmer/innen Rio und Sotschi) zur Positionierung befragt. Von 160 Athletinnen und Athleten, die sich beteiligten, gaben 93 Prozent an, sich mit der Positionierung stark oder sehr stark (75 %) zu identifizieren. Das Logo entstand auf dieser Grundlage durch die loved GmbH.

Säbelfechter Max Hartung, Olympiateilnehmer und Vorsitzender der DOSB-Athletenkommission, hat sich intensiv mit der Thematik beschäftigt. „`Team Deutschland` gefällt mir richtig gut. Das Logo hat einen hohen Wiedererkennungswert, und damit sind wir auch zwischen den Spielen als Mannschaft erkennbar. Ich glaube, das wird richtig gut“, sagt Hartung.
 
Amelie Kober hat beim Markenprozess ebenfalls mitgewirkt: „Es war super spannend, die Entstehung von `Team Deutschland` begleiten zu können. Vom ersten Interview bis hin zum neuen Logo – und der Höhepunkt kommt dann hoffentlich in PyeongChang“, sagt die zweimalige Olympiamedaillengewinnerin im Snowboard. „Besonders wichtig finde ich, dass das Thema Fairplay so eine große Rolle spielt. Erfolgreich sein, bedeutet fair zu sein. Und das trifft voll auf Team Deutschland zu.“

Die Spiele in PyeongChang hat auch Lisa Zimmermann, Weltmeisterin im Ski-Freestyle, fest im Blick: „´Team Deutschland´ stellt die Athletinnen und Athleten in den Mittelpunkt, es verbindet und motiviert zugleich, das große Ziel Olympische Spiele zu erreichen. Das wäre eine Riesensache, wenn ich mit dem neuen Logo auf der Bekleidung in PyeongChang bei der Eröffnungsfeier ins Stadion laufen könnte.“

Auch Felix Loch, dreifacher Olympiasieger im Rodeln, freut sich über das neue Erscheinungsbild von Team Deutschland: „Ich finde es super, dass wir durch ´Team Deutschland´ stärkere Sichtbarkeit nach außen bekommen. Ich bin stolz, Teil dieser super Truppe zu sein.“

Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beschreibt die Ziele der neuen Marke so: „Unsere Athletinnen und Athleten sind nicht nur sportlich erfolgreich, sondern verkörpern als Sympathieträger und Vorbilder auch die Werte, die unseren Sport ausmachen und die in unserer Gesellschaft zählen. Das haben sie zuletzt bei den Olympischen Spielen in Rio eindrucksvoll gezeigt. Wir wollen unsere Sportlerinnen und Sportler mit ihrer Haltung in der deutschen Öffentlichkeit noch bekannter machen. Von einem starken ´Team Deutschland´ werden langfristig sowohl der Spitzen- als auch der Breitensport profitieren.“

Doch nicht nur die olympischen Athletinnen und Athleten vereinen sich unter „Team Deutschland“, stellt Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, in Aussicht: "Die Paralympische Mannschaft ist Bestandteil dieses Projektes und wird demnächst unter dem gleichen Kommunikationsdach auftreten. Mit der Teilhabe am Team Deutschland unterstreichen wir die im Leistungssportkonzept festgeschriebene Gleichrangigkeit von olympischen und paralympischen Athleten."

www.dosb.de